Login

Geschützter Bereich zum Predigt-Download. Interne Seiten für Mosaik-Gemeindeglieder und Nehemia-Mitarbeiter. Auskunft: ulrich.s[at]nehemia-initiative.de.
Passwort vergessen?

Hier ein Auszug der bisherigen Projekte, die wir mit der Micha-Gruppe umgesetzt haben bzw. weiterhin umsetzen. Neben den hier aufgeführten Aktionen führen wir immer wieder Workshops, Vorträge oder Kurse in Gemeinden und Hauskreisen durch und freuen uns über neue Anfragen.
 


Faire Wochen 2018

Symposium "Welt im Wandel" (Oktober 2018)

Die Erkenntnis, dass die Menschheit in Anbetracht zunehmender weltweiter ökologischer und sozialer Probleme zusammen wirken muss wird immer deutlicher. Viele Menschen spüren, dass Veränderung notwendig ist und wir etwas „Neues“ dringend brauchen, wenn die Erde für uns Lebensraum bleiben soll. Doch wo und wie beginnen Welchen Einfluss haben wir als Einzelne?

Im Symposium „Welt im Wandel“ haben wir uns diese Frage gestellt und wurden mit Kurzfilmen, Reflexionen und Austausch ermutigt, eine Vision von einem Leben auf der Erde zu entwickeln, das ökologisch, sozial gerecht und sinnerfüllt ist. Es wurde durch Patrizia Heise und Hans Hagen von der Be-the-Change Stiftung für kulturellen Wandel durchgeführt. Durch den Tag haben uns die Fragen begleitet:

  • Wo stehen wir jetzt?
  • Wie sind wir dorthin gekommen?
  • Was ist jetzt möglich?
  • Wohin gehen wir?


Das Symposium kann auch individuell in einem Online-Kurs durchgeführt werden.


Kurzvorträge und Diskussionabend zum Thema Palmöl (September 2018)

Von dem Palmöl, das nach Deutschland importiert wird, findet sich ca. 30% in Nahrungsmitteln, ca. 15% in Kosmetika & Waschmitteln ca. 40% in Biotreibstoffen darunter auch der sogenannte Bio-Diesel. (Quelle: Palmöl-Scorecard WWF 2017).
Seit Jahrzehnten ist Palmöl in der Kritik, weil es zu Gunsten einer billigen Produktion in Monokulturen und durch Brandrodung von Regenwald erzeugt wird. Indonesien, als Weltmarktführer ist gerade wegen der ungebremsten Brandrodung an dritter Stelle der CO2-emittierenden Länder nach den USA und China. Der Bedarf steigt kontinuierlich, weil es hierzulande in vielen Produkten verarbeitet wird auf Grund seiner vorteilhaften Eigenschaften aber gerade auch wegen des niedrigen Preises. Die Bedingungen für die Bevölkerung vor Ort sind dramatisch. Neben Vergiftungen durch Pestizide gibt es auch einen jährlich Anstieg an Lungenkrankheiten auf Grund des Ausstoßes von Feinstaub und Stickoxiden durch die Brandrodung. Neben den Orang Utans sind auch viele andere Tiere und Pflanzen durch die massive Brandrodung vom Ausstreben bedroht
Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen und lösungsorientiert zu diskutieren haben wir in drei Kurzvorträgen die folgenden Experten gehört:

  • Dr. h.c. Husni Suwandhi (Indonesien-Experte)
  • Verena Albert (GEPA The Fair Trade Company)
  • Klaus Flesch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Slow Food Deutschland e.V.*

Im Anschluss haben wir in einer lockeren Atmosphäre in kleineren Gruppen eine Methode zur Entscheidungsfindung (systemisches Konsensieren) angewandt und mit Beteiligung des Publikums bewertet welche möglichen Lösungsansätze es gibt. Diese wurden später ins Plenum getragen.


Allianzgebetswoche 2018

Gebet zur Gerechtigkeit (Januar 2018)

Jedes Jahr im Januar findet die Gebetswoche der evang. Allianz statt. Zusammen mit der Laurentiusgemeinde in Hagsfeld, der Emmausgemeinde in der Waldstadt und Dreiraum gestalteten wir verschiedene Gebetsstationen mit unterschiedlichen Facetten um Gerechtigkeit erfahrbar zu machen.


Bundestagswahl 2017

Anfragen an die Bundestagskandidaten (August 2017)

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 24. Sept. 2017 haben wir die Bundestagskandidaten des Karlsruher Wahlkreises über www.abgeordnetenwatch.de angeschrieben und sie nach ihrer Postition zum Thema Klimagerechtigkeit gefragt.
Denn um auf Dauer auf diesem Planeten zu bestehen ist vor allem die ökologische Nachhaltigkeit und Klimagerechtigkeit sehr wichtig. Der Earth Overshoot Day, der in diesem Jahr 13 Tage früher erreicht wurde als im letzten Jahr, zeigt dies sehr deutlich: Am 02.08.2017 hat die Weltbevölkerung bereits alle Ressourcen verbraucht, die die Erde in diesem Jahr auf natürliche Weise zur Verfügung stellen kann. D.h., ab diesem Zeitpunkt leben wir bis zum Ende des Jahres auf Kredit unserer Kinder und anderer Nationen. Deshalb sind wir insbesondere daran interessiert wie ressourcenschonendes Wirtschaften auf lokaler, nationaler und globaler Ebene realisiert werden kann.
Unsere Fragen an die Bundestagskandidaten waren:

  • Was muss aus ihrer Sicht getan werden, damit sich im Industriestandort Deutschland nachhaltige Geschäftsmodelle flächendeckend durchsetzen?
  • Welche Konzepte haben Sie, um den CO2-Ausstoß und Ressourcenverbrauch auf nationaler Ebene drastisch zu reduzieren?


Hier die Antworten, der Kandidaten, die wir angeschrieben hatten:


Kommt die globale Schuldenkrise?

Auftaktdiskussion und Aktion zum G20-Finanzministertreffen (Februar & März 2017)

Derzeit weisen weltweit über 100 Länder kritische Verschuldungsindikatoren auf. Tendenz steigend. Steuern wir erneut auf eine globale Schuldenkrise zu? Und gibt es entsprechende Instrumente um einer Schuldenkrise vorzubeugen bzw. mit dieser umzugehen?
Damit zu diesen Fragen beim G20-Finanzministertreffen in Baden-Baden am 17. & 18. März 2017 auch Lösungen gefunden werden, führte das entwicklungspolitische Bündnis erlassjahr.de zusammen mit uns und vielen weiteren Bündnispartnern eine Inszenierung auf der Fieser Brücke in Baden-Baden durch. Wir zeigten dort, wie die Schuldenlast vielen Ländern die Luft zum Atmen abschnürt und dass ein geregeltes Staateninsolvenzverfahren dringend nötig ist, damit die Länder einen Ausweg aus ihrer Schuldenspirale bekommen.
 
Bildrechte: Philipp Striegler

Im Vorfeld hatten wir am 8. Feb. 2017 eine öffentlichen Auftaktdiskussion in Karlsruhe veranstaltet. Frau Dr. Elke Baumann, Referatsleiterin im Bundesministerium der Finanzen mit Zuständigkeit für internationale Schuldenstrategien und Jürgen Kaiser, Politischer Koordinator des entwicklungspolitischen Bündnisses erlassjahr.de waren zu Gast. Über 50 Personen kamen um dem Streitgespräch der beiden Parteien zuzuhören. Anschließend konnte das Publikum in die Diskussion mit einsteigen und Fragen an die Referenten stellen.
Ein Mitschnitt des Abends und die Folien der Vorträge können auf Anfrage gerne zur Verfügung gestellt werden.


Dein Statement für Menschenwürde

Straßenaktion (Oktober 2016)

Um die Nachhaltigen Entwicklungsziele in der Gesellschaft bekannter zu machen, stand die Aktionswoche im Oktober 2016 unter dem Stern der "Menschenwürde". An vier Tagen luden wir Passanten in der Karlsruher Innenstadt ein, ihr Statement für Menschenwürde niederzuschreiben oder auszuwählen und sich damit ablichten zu lassen. Dabei ergaben sich viele gute Gespräche über die „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (engl.: SDGs - Sustainable Development Goals) und wie wir uns konkret in unserem (alltäglichen) Leben dafür einsetzen können. Die Aussagen der Passanten veröffentlichten wir während der Aktionswoche auf der Micha-Deutschland-Facebook-Seite. Um die bunte Vielfalt darzustellen haben wir eine Kollage aller Aussagen zusammengestellt.

Abgerundet wurde diese Aktionswoche wieder mit einem Gottesdienst zu diesem Thema in der Mosaik-Gemeinde.
 

Alles rund um Kleidung

Konsumführer zu Fairer Kleidung
Mit der Kampagne „gut zu (er)tragen?“ legte die Micha-Initiative Deutschland im September und Oktober 2014 den Fokus auf bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie. Als Micha-Lokalgruppe erarbeiteten wir im Rahmen der Kampagne den Konsumführer zu fair hergestellter Kleidung.

Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, nicht beim Anprangern der Missstände stehen zu bleiben, sondern Wege aufzuzeigen, wie wir uns als Konsumenten verhalten können um den menschenverachtenden Arbeitsbedingungen vieler Näherinnen entgegenzuwirken. Deshalb befinden sich darin sowohl zahlreiche Läden in Karlsruhe als auch Online-Shops, in denen man fair produzierte Kleider kaufen kann.
 
Faire Stadttouren (jährlich im Herbst)
Um die Karlsruher Läden mit fair produzierten Kleidern bekannter zu machen haben wir 2014 unsere erste "Faire Stadtradtour" durchgeführt. Dort spielen vor allem auch die Gespräche mit den Ladenbesitzern eine zentrale Rolle. Die Tour bieten wir jedes Jahr im Rahmen der  Fairen Wochen im September/Oktober an (genaue Termine findest Du unter „Kommende Aktionen“) oder auf Anfrage.
Kleidertauschpartys (jährlich im Herbst)
Viele Menschen lieben es, sich immer wieder neu einzukleiden. Um nicht gleich im Konsumrausch unterzugehen, bieteten wir 2014 erstmals Kleidertauschparties an, bei denen es übrigens auch Angebote für Männer gibt. Da das Angebot auf positive Resonanz stoß, bieten wir nun jährlich im Rahmen der Fairen Woche eine Kleidertauschparty im Herbst an (genaue Termine findest Du unter „Kommende Aktionen“).
Straßenaktion  (Oktober 2014)
Außerdem ist es uns wichtig, die Frage der persönlichen Verantwortung beim Kleiderkauf nicht nur in den bereits sensibilisierten Gruppen zu bewegen, sondern auch ein Ausrufezeichen in unserer Stadt zu setzen. Mit diesem Ziel führten wir eine aufsehenerregende Straßenaktionen in der Fußgängerzone durch, bei der wir mit interessierten Passanten das Gespräch suchten und durch das Verteilen des Konsumführers versuchten, den Passanten neue Möglichkeiten des fairen Konsums aufzuzeigen.
Themengottesdienst (jährlich im Herbst)
Doch auch in Gottesdiensten wollen wir uns als Christen herausfordern, uns dieser Problematik zu stellen. So hatten wir in dem Gottesdienst mit der Thematik „Dein Reich komme – auch in meinen Kleiderschrank“ eine Mitarbeiterin von Glimpse Clothing  zu Gast, die aufzeigte, wie die Produktion fairer Kleider sogar noch weitere positive (Neben)-Aspekte in sich bergen kann. Ein begeisterndes Label, das wir nur wärmstens empfehlen können.
Abwechslung ist in unseren Gottesdienst gerne geboten. So hatten wir z.B. im Anschluss an einen Gottesdiensten zum Thema "Korruption" ein Mittagessen angeboten, bei dem mit Hilfe eines Planspiels Korruption erlebbar wurde.
 

Süße Schokolade?

Gespräche mit Politikern und Wirtschaftsvertretern (Mai 2013)

Auch als Micha-Gruppe Karlsruhe haben wir uns in verschiedenen Aktionen an Politiker und Hersteller gewandt und im Gespräch Möglichkeiten erörtert, wie die Welt in Bezug auf Arbeitsbedingungen in den Schokoladenplantagen gerechter gestaltet werden kann.

 








Gespräche mit Herrn Daniel Caspary MdEP und Herrn Alfred Ritter (Ritter Sport)